Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus – Luftdichtheit und Messverfahren

Luftdichtheit der Gebäudehülle – Gründe für luftdichtes Bauen 

Bereits Anfang der 80er Jahre wurde in einschlägigen Normen (DIN 4108-2), auf die Gebäudedichtheit Bezug genommen. Mit den stetig steigenden Anforderungen an Energieeffizienz und Wärmeschutz, wird die Luftdichtheit von Gebäuden zunehmend wichtiger. So kann der angesetzte Primärenergiebedarf nur in Verbindung mit einer gewissen Luftdichtheit, also einer fachgerecht ausgebildeten Luftdichtheitsschicht eingehalten werden. Wirkliche Luftdichtheit der Gebäudehülle ist nur möglich, wenn diese durchgehende geschlossene Schicht um das beheizte Volumen erreicht wird (siehe Linie in der Abbildung).

Dichtigkeitsprüfung am Haus mit Luft durchführen – Erfahren Sie mehr zur Wichtigkeit einer luftdichten Gebäudehülle und den Stärken von Blower Door Test Messungen.

Aber nicht nur die gesteigerte Energieeffizienz spricht dafür, dass die Luftdichtheit heute als ein wesentliches Qualitätsmerkmal eines Gebäudes gesehen wird. Auch möglichst schadstofffreie gesunde Raumluft, angenehmes Raumklima, möglichst geringe Lärmbelastungen und das Vermeiden von Bauschäden sind sehr gute Gründe für eine luftdichte Gebäudehülle. Hierbei bedarf es einer detaillierten Planung mittels Luftdichtheitskonzept sowie sorgfältiger Ausführung und Kontrolle mittels Differenzdruckmessung (Blower Door Test). Gerne sind wir Ihr Partner rund um das Thema Luftdichtes Bauen.

Von der Planung bis zur Luftdichtheitsmessung und Zertifizierung – Gebäudemesstechnik Beyermann unterstützt Sie bei sämtlichen Maßnahmen rund um die Luft Dichtigkeitsprüfung an Haus, Wohnung, Nichtwohngebäude und mehr. Lassen Sie sich gerne von uns beraten!

Luftdichtheit wird durch eine definierte luftdichte Ebene erreicht

Abb. Luftdichtheit durch geschlossene luftdichte Ebene um das beheizte Volumen

7

Elemente der luftdichten Ebene

7

Vorteile luftdichten Bauens

Übersicht typischer Leckagen

Luftdichtheit - Grenzwerte der KfW

Normen und Vorschriften

Lexikon der Luftdichtheit

Wie wird Luftdichtheit von Gebäuden erreicht? Zur Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus und weiteren Maßnahmen

Die Luftdichtheit der Gebäudehülle wird durch den Einsatz verschiedener Baustoffe an unterschiedlichen Bauteilen erreicht. Die Luftdichtheitsschicht des Gebäudes ist dabei meistens an der raumseitigen Dämmebene angeordnet, da so ein Feuchtetransport in die Konstruktion verhindert wird.

Im Folgenden sind die wichtigsten Elemente für luftdichtes Bauen aufgeführt:

  • Dampfsperrbahnen auf Bitumenbasis im Bereich der Bodenplatte
  • Betonbauteile nach DIN 1045-2
  • Vollflächige Innenputze an den Außenwänden
  • Vollflächige Putze auf den Mauerkronen
  • Dampfsperren aus Kunststoff, Elastomeren und Papierwerkstoffen im Bereich des Dachstuhls
  • Holzwerkstoffplatten und Faserzementplatten als flächige Luftdichtung
  • Abdicht-Klebebänder und Kompribänder (Schaumstoffdichtbänder) an Einbauteilen wie Fenster und Türen
  • Manschetten aus EPDM (Synthesekautschuk-Dichtungsfolie) und Klebebänder auf Acrylatbasis für Durchdringungen
  • Passende Grundierungen und Klebemittel um die jeweiligen Materialien luftdicht zu verbinden

Luftdichtheit – Vorteile durch luftdichtes Bauen

Die folgenden Punkte sollen Ihnen einen Überblick verschaffen, welche Vorteile das luftdichte Bauen mit sich bringt und an welchen Stellen eine Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus oder anderen Bauobjekten dabei helfen kann, diese Vorteile langfristig zu sichern:

1. Minimierung von Wärmeverlusten

Die fachgerechte Ausführung der Luftdichtheit der Gebäudehülle minimiert Transmissionswärmeverluste, unterstützt die Wärmedämmung und hilft somit die Heizkosten zu senken. Eine Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus hilft außerdem dabei, diese Ergebnisse zu verifizieren.

Transmissionswärmeverluste werden vermindert, indem der Luftaustausch durch die Konstruktion verhindert wird. Dies wird durch die luftdichte Ausführung der Gebäudehülle erreicht. Neben der flächigen Abdichtung, zum Beispiel der verputzten Innenwände oder Dampfsperren im Dachbereich, ist besonderes Augenmerk auf die fachgerechte Ausführung der Anschlüsse und Fugen zu legen.

Bereits kleine unentdeckte Fehler in der Ausführung der Gebäudedichtheit könnten hier über den gesamten Nutzungszeitraum hinweg hohe Kosten nach sich ziehen. Durch die fachgerecht hergestellte Gebäudedichtheit und den damit unterbundenen Luftaustausch kann die Wärmedämmung bestimmungsgemäß wirken und den Energiebedarf des Gebäudes senken.

2. Vorbeugung von Bauschäden

Bauschäden im Bereich der luftdichten Ebene entstehen oft durch den Eintrag von Kondenswasser in die Wärmedämmung oder darunterliegende Konstruktion.

Treffen warme und kalte Luftschichten im Konstruktionsbereich direkt aufeinander, kann sich Kondenswasser bilden. Warme Luft kann einen wesentlich höheren Wasseranteil aufnehmen. Kühlt die warme Luft nun ab, sinkt deren Aufnahmefähigkeit und der überschüssige Wasseranteil fällt bei Unterschreiten des Taupunkts aus. Geschieht dies innerhalb der Konstruktion, weil die Luftdichtheit nicht sauber ausgeführt und keine fachgerechte Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus durchgeführt wurde, wird das Kondenswasser in die Wärmedämmung und/oder Konstruktion eingebracht.

Die Dämmstoffe sind oft in der Lage, eine gewisse Menge an Wasser aufzunehmen und wieder abzugeben. Wird dieser Betrag jedoch überschritten, werden die Materialien beschädigt und verlieren ihre Dämmeigenschaften. Weiterhin kann die Bildung von Schimmel oder anderen Pilzen zusätzlich gesundheitsschädliche Risiken mit sich bringen. Der Kontakt mit Kondenswasser oder feuchten Dämmelementen kann auch die darunterliegende Konstruktion schwer schädigen. Darüber hinaus werden Undichtigkeiten im Bereich der Wärmedämmung und verdeckten Konstruktion, durch die verdeckte Lage, oft erst spät entdeckt. In extremen Fällen ist der komplette Austausch von Konstruktion und Dämmung notwendig.

Die fachgerecht ausgeführte Gebäudedichtheit verhindert den Luftaustausch zwischen warmen und kalten Teilen des Gebäudes. Mit einer entsprechenden Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus lassen sich diese Vorteile leicht prüfen: Warme Luft kann durch luftdichtes Bauen nicht in den kalten Teil der Konstruktion strömen. Die Bildung von Kondenswasser und die mögliche Beschädigung von Gebäudeteilen wird durch die Luftdichtheit verhindert.

3. Vermeidung von Zugluft und Kaltluftseen zur Steigerung der Wohnbehaglichkeit

Durch Leckagen in der luftdichten Gebäudehülle kann Zugluft entstehen. Zugluft wird von vielen Menschen als sehr unangenehm wahrgenommen. Oft wird gegen die vermeintlich kalte Luft angeheizt. Dies führt aber neben höheren Heizkosten nur sehr bedingt zu einer Verbesserung. Bei größeren kalten Flächen, zum Beispiel undichten Erkerfenstern, kann sich sogar ein verstärkter Effekt einstellen, der sogenannte Kaltluftseen im Fußbodenbereich entstehen lässt.

Durch das starke Heizen entsteht ein großer Temperaturunterschied zwischen der warmen Heizluft, die nach oben steigt, und den kalten Bereichen. Die warme Luft kühlt sich an diesen ab, fällt durch die steigende Dichte nach unten und bildet eine unangenehme kalte Luftschicht am Boden. Neben dem Kaltluftbereich entsteht zusätzlich Zugluft durch die Bewegung der warmen Luftmassen nach oben und der kalten nach unten.

Eine Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus hilft dabei, typische Undichtigkeiten, die unangenehme Zugluft erzeugen, aufzudecken. Dazu gehören beispielsweise undichte Außenwanddosen, undichte Fenster und Rollladenkästen.

4. Schallschutz

Wo sich Luft bewegt, bewegt sich auch Schall. Bereits kleine Undichtigkeiten können zu spürbar erhöhter Lärmbelastung führen. Fachgerecht hergestellte Luftdichtheit von Gebäuden durch luftdichte Gebäudehüllen steigert somit auch den Schutz vor Lärmbelastung von außen. In Mehrfamilienhäusern gilt dies neben der Gebäudedichtheit nach Außen zusätzlich auch für die luftdichte Trennung der Wohneinheiten untereinander, wodurch sich auch der Schallschutz zwischen den Wohnungen verbessern lässt.

5. Schadstofffreiheit

Durch Undichtigkeiten der Gebäudehülle kann ein dauerhafter Schadstoffeintrag aus der Außenluft erfolgen. Ebenfalls können Schadstoffe aus der Konstruktion gelöst werden und in den Wohnraum gelangen. Hierzu zählt zum Beispiel auch möglicher Schimmelbefall (siehe Punkt 2).

Die umgesetzte Luftdichtheit der Gebäudehülle schützt daher konsequent vor der Belastung durch Schadstoffe. Durch eine rechtzeitige Dichtigkeitsprüfung am Haus mit Luft können Sie entsprechende Risiken mit Gewissheit ausschließen oder bauliche Maßnahmen ergreifen.

6. Brandschutz

Brand- und Rauchentwicklungen können durch Leckagen in der luftdichten Schicht gefördert werden. Im Brandfall birgt, sich zwischen Räumen und bei Mehrfamilienhäusern auch zwischen Wohneinheiten, ausbreitender Rauch eine große Gefahr. Besonders die Luftdichtheit der Wohneinheiten gegeneinander stellt einen wesentlichen Sicherheitsgewinn im Brandfall dar.

Hinsichtlich der Gebäudedichtheit, genauer der Luftdichtheit der Gebäudehülle, ist die Versorgung des Feuers mit Frischluft durch Leckagen und damit Branderhaltung bis sogar Brandbeschleunigung zu verhindern.

7. Lüftungsanlagen

Lüftungsanlagen werden auf ein bestimmtes Fördervolumen ausgelegt, um die erzielte Luftwechselrate sicher erreichen zu können. Um den kostenoptimierten und effizienten Betrieb von Lüftungsanlagen zu gewährleisten, muss die Luftdichtheit des Gebäudes deshalb gegeben sein.

8. Rechtssicherheit durch Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus oder anderen Objekten

Durch die normgerechte Ausführung eines Blower Door Tests, ist der Nachweis für die Anforderung an die Luftdichtheit (Luftwechselrate bei 50Pa) erbracht. Solche Tests sind etwa auch für Räumlichkeiten mit Gaslöschanlagen (Door Fan Test) vorgeschrieben.

9. Schutz vor Regressansprüchen

An der Herstellung der Luftdichtheit eines Gebäudes sind viele Gewerke beteiligt. Weitere arbeiten direkt an dieser verletzlichen Ebene. Die Sensibilisierung für die Notwendigkeit der luftdichten Ausführung und der möglichen Auswirkungen bei Beschädigung der luftdichten Schicht ist über die Gewerke sehr unterschiedlich ausgeprägt. Beschädigungen können schnell und unbeabsichtigt entstehen. Im Nachhinein ist die Zuweisung eines möglichen Schadens daher oft schwierig. Eine Luftdichtheitsmessung nach Abschluss der Arbeiten kann hier viel Ärger ersparen.

Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus und anderen Bauten: Luftdichtheit und Blower Door Test

Ein frühzeitig durchgeführter Blower Door Test hilft dabei, die Qualität der luftdichten Gebäudehülle bereits sehr früh im Bauablauf sicherzustellen. Die Prüfung der Gebäudedichtheit sollte vor dem Innenausbau durchgeführt werden. So ist die luftdichte Ebene vollständig zugänglich und mögliche Undichtigkeiten können schnell und kostengünstig behoben werden.

Handwerker, die Teile der luftdichten Schicht herstellen oder an diesen arbeiten, können die erreichte Qualität mit einer baubegleitenden Luftdichtigkeitsprüfung günstig und schnell dokumentieren. Dadurch unterstreichen sie den angesetzten Qualitätsanspruch und sind vor unberechtigten Ansprüchen geschützt.

Mit einem Blower Door Test zur Zertifizierung der erreichten Luftdichtheit bzw. mit einer Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus weisen Sie Ihrer Bank die vorschriftsmäßige Erreichung der Luftdichtheit Ihres Gebäudes nach.

Im beheizten Zustand können Dämmung und Luftdichtheit der Gebäudehülle mithilfe einer Thermografie überprüft werden.

Zur Luft Dichtigkeitsprüfung am Haus und vielen weiteren Leistungen – Gebäudemesstechnik Beyermann ist Ihr Fachbetrieb der Wahl

Wenn es um die Luftdichtheit der Gebäudehülle geht, dann sollten Sie auf einen Profi vertrauen. Unser Betrieb ist in ganz Europa für unsere Kunden im Einsatz – schnell, individuell und immer zuverlässig. Vom Blower Door Test in Berlin bis zur Leckortung am Flachdach in München bieten wir unseren Kunden deutschlandweit ein breites Portfolio an Leistungen im Bereich Luftdichtigkeit.

Dichtigkeitsprüfung am Haus oder Bauobjekt, Door Fan Test in Ihren Serverräumen – all das und vieles mehr führt unser Fachbetrieb für Sie durch. Kontaktieren Sie uns gerne für ein individuelles Angebot!