0171-7251797
03631-470973
03631-973580
info@gebaeudemesstechnik-beyermann.de
GEBÄUDEMESSTECHNIK
Tobias Beyermann
Freundschaftsstraße 4
99734 Nordhausen
GEBÄUDEMESSTECHNIK
Tobias Beyermann
0171-7251797
info@gebaeudemesstechnik-beyermann.de
GEBÄUDEMESSTECHNIK BEYERMANN
Luftdichtheitskonzept

Blower Door Test Verfahren

Zu welchem Zeitpunkt sollte eine Überprüfung der Luftdichtheit mittels Blower Door Verfahren durchgeführt werden?

Nach Einbau der Luftdichtheitsschichten in der wärmeübertragenden Umfassungsfläche (Gebäudehülle), jedoch vor Einbau der Innenverkleidungen (z.B. Gipskarton). Dabei gefundene Leckagen können dann problemlos beseitigt werden.

Aber auch die Messung im schon fertig gestellten oder bewohnten Gebäuden, ist ohne weiteres durchführbar. Auftretende Undichtheit können auch hier oftmals noch ohne großen Aufwand nachgebessert werden.

das Verfahren / die Messung

Die gültige Messnorm, DIN EN 13829 definiert 2 Durchführungsarten der Messung, abhängig von deren Ziel. Für beide Verfahren sind unterschiedliche Vorarbeiten auszuführen:

Überprüfung des Gebäudes im Nutzungszustand - Verfahren A
Das Objekt befindet sich im Zustand in dem Lüftungs- und Heizungsanlagen in Betrieb sind.

Verfahren B ( Prüfung der Gebäudehülle )
Test nach Einbringung der luftdichten Ebene. Absichtlich vorhandene und Einstellbare Öffnungen in der Hülle des Objektes sind temporär abzudichten.

Um eine normgerechte Blower Door Messung nach dem standardisierten Nachweisverfahren durchführen zu können, sollten Messtermin und Baufortschritt aufeinander abgestimmt werden.

1. Vorraussetzungen der normgerechten Messung

Bauseits müssen die folgenden genannten Arbeiten fertig ausgeführt sein:

  • Der Innenputz an Außenwänden muss innenseitig vollflächig aufgebracht sein
  • Im Dachbereich sollte die Luftdichtheitsschicht (Dampfsperre und Unterkonstruktion) vollständig errichtet sein
  • Bauteilanschlüsse an Türen, Fenster, Lichtkuppeln... , die der Herstellung der Luftdichtheit dienen, müssen hergestellt sein
  • Alle Durchdringungen der luftdichten Ebene für Sanitär-, Elektro-, Lüftungs,-und Heizungsinstallationen müssen verbaut und luftdicht an die luftdichte Gebäudehülle angeschlossen sein
  • Bodenluken (wenn vorhanden)

Eingebauter Innenputz
Eingebauter Innenputz

Bauseits müssen folgende Arbeiten noch nicht fertig ausgeführt sein:

  • WDVS (Wärmedämmverbundsystem) und/oder Außenputz
  • Fußbodendämmung und Estrich
  • Innentüren
  • Haustechnik
  • Sanitärinstallationen (Waschbecken, Toiletten, Badewannen...)

Eingebaute Dampfsperre mit UK
Eingebaute Dampfsperre mit UK

Bauseitige Vorbereitungen am Messobjekt

  • Raumluft abhängige Wärmeerzeuger wie Kaminöfen, Wandthermen innerhalb des zu messenden Gebäudes sind außer Betrieb zu setzen
  • Asche aus Kachelöfen/Kaminen ist zu entfernen
  • Bereits eingebaute Innentüren sind offen zu halten, um die Herstellung eines internen Luftverbundes sicher zu stellen
  • Sämtliche Bauteile der luftdichten Gebäudehülle sollten während der Messung frei zugänglich sein

geschlossen oder temporär abgedichtet werden sollten:

  • Fenster, Türen und sonstige schließbare Klappen in der Gebäudehülle
  • Abflüsse in den sich noch kein Wasser im Siphon befindet
  • Lüftungsöffnungen von mechanischen Lüftungsanlagen schließen optisch luftdicht oder werden temporär abgedichtet
  • Öffnungen für natürliche Lüftung werden, je nach Messverfahren geschlossen (Verfahren A) oder abgedichtet (Verfahren B)

Eingebaute Durchdringung mit Anschluss an Luftdichtheitsschicht (Lüftung)
Eingebaute Durchdringung mit Anschluss an Luftdichtheitsschicht (Lüftung)

2. Temporäre Abdichtungen

Das Abdichten der genannten Öffnungen erfolgt mit Klebeband oder Folie, welche sich nach Ende des Blower Door Tests rückstandsfrei entfernen lassen.

3. Ablauf der Messung

Am Anfang der Blower Door Messung, findet durch den Messtechniker ein Rundgang durch das Gebäude statt. Hierbei werden die Maße der im Vorfeld gemachten Volumenberechnung stichpunktartig überprüft und ggf. angepasst. Weiterhin wird sich der Bauzustand und Zustand von Öffnungen notiert.
Dann wird ein elektrisch betriebenes Gebläse in den Rahmen einer geöffneten Tür oder eines Fensters eingespannt. Dies geschieht mittels eines anpassbaren Spannrahmen mit umlaufenden Gummidichtungen. Durch das Gebläse wird im Gebäude ein Unter- bzw. Überdruck erzeugt. Es erfolgt eine Bestimmung der Luftmenge, die bei einer gewissen Druckdifferenz zwischen Innen und Außen durch die vorhandenen Leckagen der Gebäudehülle strömt. Dabei wird im Unterdruck eine Leckagesuche durchgeführt. Anschließend erfolgt der eigentliche Blower Door Test nach Norm.

4. Auswertung

Nach Abschluss der Blower Door Messung erhalten Sie ein Leckageprotokoll mit Foto, Erläuterung und Ortsbestimmung der gefundenen Fehlstellen. Es wird weiterhin ein normgerechter Prüfbericht mit Zertifikat ausgestellt, in dem alle relevanten Daten enthalten sind. Auf Wunsch beraten wir Sie zur fachgerechten Ausführung typischer Leckagen.